Ich und meine Kurse :-)

Ich bin mal weg für 4 Tage

Wie ihr ja schon wisst, ich war letztes Wochenende wieder einmal auf einem 4tägigen Seminar für Kinesiologen im Licht-Gesundheit-Energie-Zentum in Gräfelfing bei München. 

 

Heute erzähle ich dir, warum ich immer wieder eine Fortbildung besuche, warum MICH Kinesiologie immer wieder auf´s neue begeistert.

Nein, ich habe nicht genug

Die einen sagen, was du gehst schon wieder auf einen Kurs, hast du denn noch nicht genug, was das kostet und in der Zeit könntest du auch arbeiten und Geld verdienen. Du bist doch Seminarsüchtig. 

Nein, ich habe nicht genug. Immer wieder lerne ich neues dazu, das ist wie im ganz normalen Leben auch, wir lernen, solange wir da sind. Hören wir zu lernen auf und leben nur noch, weil man halt so lebt wie man lebt und weil es halt so ist wie es ist, für mich fühlt sich das fad an. Das kann es nicht gewesen sein.

 

Der Preis dafür und Seminarsüchtig

Der Preis den ich dafür bezahle? Das stimmt schon, Kurse sind selten im Supersonderangebot zu haben, dafür könnte ich mir auch das ein oder andere Teilchen zum anziehen kaufen. Ob mir das auf lange Sicht genauso viel bringt wie meine Seele zu spüren? Könnte ja sein, dass es wieder mal ein Frustkauf war oder die Verkäuferin so besonders nett und ich gar nicht anders konnte als die Jeans mitzunehmen. Bei meiner Seele kann mir das nicht passieren, sie zieht mich nicht über den Tisch, so wie der ein oder anderer Schweinehund der in mir lebt. Und die liebe Zeit? Wie oft passiert es, das ich mir denke, was??? Schon wieder eine Woche, Monat, Jahr rum, also, was sind da 4 Tage, in denen ich mir NUR GUTES tue.

Seminarsüchtig, ich bin da nicht allein. Auf meinen Kursen treffe ich oft Leute aus vorangegangen Seminaren wieder, großes Hallo sich wieder zu sehen, neue Kontakte werden geknüpft, Freundschaften bilden sich. Das ist wie Klassentreffen, Stricknachmittag, Nähkurs oder Freundinnen-Tag. Gleichgesinnte treffen sich, dass macht IMMER SPAß.

Warum mich Kinesiologie immer wieder begeistert

 

 

 

Es ist SO einfach. Ich brauch nicht ewig lange suchen und mir den Kopf zerbrechen, wo nahm mein nicht förderliches Verhaltensmuster seinen Anfang und wie leg ich es möglichst schnell, effizient und gewinnbringend ab. Der Muskeltest bringt das sehr schnell und sanft auf den Punkt, mit leicht in den Alltag zu integrierenden "MINI-Hausaufgaben". Die einfachste, für mich richtige Lösung meiner Herausforderungen, ist in mir, ich brauch sie nur in mein Bewusstsein holen.

Was mich NOCH begeistert? Ich bekomme keine allgemein Ratschläge, du musst, du sollst, aber, du weißt schon,..... und und und. Und am allerschlimmsten finde ich den Satz: "Dein Problem möchte ich auch haben" Zum ersten! Ich-kann-es-nicht-mehr-hören :-(. Zum zweiten! Ich möchte das Problem auch nicht haben, es ist für mich aber nun mal ein Problem, Punkt. 

Und zu guter letzt, WIR JAMMERN NICHT!!!! Wir kommen ins tun, gehen der Sache auf den Grund und freuen uns, den eigenen Saboteur entdeckt zu haben und entlassen ihn ins.... Off oder Nirwana der inneren Saboteure oder wie auch immer :-)

Kennst du auch die Geste, wenn dir schlagartig etwas klar wird, du langst dir mit der Hand an die Stirn. Diese Geste sieht man öfter auf "solchen" Kursen :-)  Erkennen, ja klar, so logisch.

Und jetzt ruft mich der Alltag, ich mach mich auf und gehe mit meinem Susi-Hund raus, raus in unseren Dauerregen. Meine Begeisterungsstürme halten sich zwar in Grenzen, aber ich lass mir deshalb nicht den ganzen Tag verregnen und meine Laune schon gar nicht.

In diesem Sinne wünsche ich euch einen schönen Tag und bis bald

Liebe Grüße 

Petra 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0